· 

Bericht aus der Mitgliederversammlung

 Zurück liegt ein aktives Jahr mit vielen Einsätzen vor allem im Artenschutz. Unter anderem wurden unsere Feuchtwiesen zweimal gemäht und abgeräumt. Dies ist nötig, um die ursprünglichen aus der Zeit der bäuerlichen Streuwiesenpflege erhaltenen Pflanzengesellschaften mit Orchideen, Irisarten und anderen früheren und gefährdeten Feuchtwiesenbewohnern zu schützen. Im Programm waren auch die Sandbergwiese, der Straßenrain zwischen Staig und Weinstetten und unsere Obstanlagen vor der Schule in Altheim. Da galt es, die Bäume zu pflegen, das Obst zu versorgen und das gemähte Gras der Tierfütterung zuzuführen. Im Renaturierungsgebiet Weihung konnten wir einen eingezäunten Bereich mit Weidenhecken bepflanzen, Silberweiden aussetzen und einen Laichtümpel graben. Mit Hilfe einer Unterschriftensammlung versuchten wir, den unserer Meinung nach zu breiten Ausbau eines Wanderwegs entlang der neuen Weihung zu beeinflussen.

In der Weinhalde bei Steinberg unterstützen wir durch finanzielle Förderung eine Nachpflanzung zur weiteren Erhaltung des größten noch zusammenhängenden Obstbaumgürtels von Staig. Eine große Anzahl von Vogelkästen am Leineberg wurden gesäubert und zum Teil ersetzt. Mit dem Forst zusammen ist es uns endlich gelungen, einen Ablenkungsdamm oberhalb unserer Orchideenwiese über den Talboden zu ziehen, der die häufigen kleineren Hochwässer zurück in die Weihung leitet. Dabei konnte gleich ein zugewachsener Teich ausgebaggert und ein neuer angelegt werden.

Weiter befassten wir uns mit den unterschiedlichsten Naturräumen um die nördliche Weihung und erstellen ein Arteninventar. Mit dem Namen „Ökoverbund Weihung“ versahen wir das ganze Gebiet und wollten damit die Bedeutung dieses einmaligen Lebensraums bekunden. Wir waren selbst erstaunt über die Vielfalt der Arten in den zusammenhängenden Biotopen und entwickelten und gestalteten 4 große Infotafeln, die den Besuchern die Lebensräume und ihre Bewohner zeigen. Bei der Aufstellung war uns der Bauhof behilflich. Jetzt, Ende Mai, konnten wir durch eine Begehung mit Interessierten, der Presse und Vertretern der Ämter die Tafeln als Teil eines Lehrpfades der Öffentlichkeit vorstellen.
Wir danken noch dem Landratsamt Alb-Donau für die finanzielle Unterstützung

Das ganze Jahr über, jeden Samstag, beschäftigte uns der Recyclinghof, den wir zur vollen Zufriedenheit der Gemeinde und der Nutzer mit Hilfe von BUND-Mitarbeitern betreuten.

Mit viel Arbeit war unser Umzug von Staig nach Steinberg verbunden. Die neuen Räume mussten hergerichtet, die vielen Materialien, Bücher, Einrichtungen usw. nach oben befördert werden. Dabei achteten wir sehr auf das Recycling aller Dinge, die zu retten waren. Die Abdeckung der Bühne mit Hanfmatten wurde an Interessierte weitergegeben. Die Holzdeckenbretter im Raum wurden abgeschraubt. Unsere Eingangspforte wurde zur Weiternutzung einschließlich der Eingangstür zum Motorradclub zur Verwendung weitergegeben. Die Deckenbretter im alten Jugendraum und Teile des Dachgebälks werden zum Ausbau eines zusätzlichen Raums bei unserem neuen Vereinsraum wieder verwendet.

Der Vorsitzende bezeichnete die Arbeit des BUND als Teil des Weges, den wir allen gehen müssen, wenn wir die Erde noch lebenswert unseren Kindern überlassen wollen. Wir hoffen, dass die gemeinsame Arbeit sehr sinnvoll ist und allen Beteiligten auch eine Art Zufriedenheit gibt. Natürlich können wir damit unsere Welt nicht retten, aber wir sind mit dabei und sind Teil einer weltweiten Bewegung und erkennen eine Mitverantwortung an dem Zustand unserer Zukunft

Zusätzlich macht die Arbeit auch Spaß, denn gemeinsam handeln gibt ein gutes Gefühl, vor allem wenn man dann noch zusammensitzt und in der Natur das verdiente gemeinsame Vesper genießt.

Der Vorsitzende dankte allen Helfern für die vielen Einsätze in der letzten Zeit. Ohne Ehrenamt wäre das nicht zu leisten und der BUND könnte seine Aufgaben kaum erfüllen. So wurde noch gleichzeitig unsere Kasse geschont, sodass es uns jetzt möglich ist, einen neuen Balkenmäher anzuschaffen.

Unsere Kassiererin Andra stellte ihr vom Kassenprüfer durchgeprüftes Ergebnis vor und ihr wurde für den verantwortungsbewussten Umgang mit der Kasse gedankt.

Anschließend wurde ihr und allen Vorständen die Entlastung erteilt.

 

Die Versammlung wurde ohne Wahlen beendet und diese auf 20.September 2022 verschoben. Wir wollen erst bis zu diesem Zeitpunkt die Fach- und Arbeitsbereiche sammeln, neu einteilen und entsprechenden Verantwortlichen zuteilen.