· 

Rückblick auf 2020

Liebe BUNDler, Mitglieder, Interessierte

Trotz Corona war unsere Einsatzgruppe im praktischen Naturschutz sehr erfolgreich. So konnten wir alle anfallenden Aufgaben was die Wiesenpflege, die Pflege des Obstgartens, die Versorgung des Obstes, das Betreiben des Recyclinghofs, die Pflege des Wiesenrains nach Weinstetten und weitere Maßnahmen an der neuen Weihung erledigen. Das gemeinsame Arbeiten hat uns Spaß gemacht trotz mancher Hemmnisse.

Wir bedauern aber, dass innerhalb der BUND-Gemeinschaft und nach außen auf gesellschaftlicher Ebene zu wenig möglich war. Es entfiel sogar unsere jährliche Mitgliederversammlung. Wir erhielten nach Absprache mit dem BUND-Verband die Empfehlung, die augenblicklichen Gegebenheiten und anfallenden Probleme unserer Gruppe bis etwa in die Mitte des nächsten Jahres zu verschieben. Auch unser Ausflug fiel ins Wasser, ebenso Vorträge zu Umweltthemen usw.
Verschmerzen mussten wir den Ausfall des Obstwiesenfests, da es doch immer eine gute Möglichkeit bot, über die BUND-Grenzen hinaus in Kontakt mit der Bevölkerung zu kommen.

Auch die Treffs im Rahmen der Kindergruppe mussten entfallen, was uns sehr leid tat.

Die Vorstandsmitglieder hatten sich 3 Mal zu Sitzungen getroffen. Sie fanden im Freien statt und unter großem Abstand der Teilnehmer. Gerne nahmen wir 3 neue Mitglieder in unseren Vorstand auf, Werner Hauf, Barbara Hauf und Maria Baier. Sie haben sich schon gut eingelebt. Wir freuen uns darüber!

Auch an der Weihungsrenaturierung nahmen wir in Treffs und durch praktische Arbeit teil. Da ging es vor allem um das Setzen von Weiden. Wir machten den Vorschlag, einen Tümpel einzurichten, damit u.a. die Frösche dauerhafte Wasserstellen bekommen, die sie brauchen, um ihren Nachwuchs heranwachsen zu lassen. Toll war natürlich die Blüte der eingesäten Wiesen an der neuen Weihung unterhalb der Halde. Angestrebt wird dort, dass sich daraus beständige Blumenwiesen mit einheimischer Flora und Fauna entwickeln, was dem angestrebten Ziel einer Renaturierung entspricht.

Beschäftigen mussten wir uns nochmals mit den Plänen der Flurneuordnung in Steinberg, da wir in der Planung zu wenig nachhaltige Maßnahmen entdecken konnten, die für eine zukünftige Landwirtschaft auch im Sinne der Artenerhaltung, des Bodenschutzes und der jetzigen politischen Neuentwicklung wichtig wären. Sie können unseren Text dazu in unserer Homepage nachlesen.

Erfreulich ist das Verbot der Schottergärten. Sie verhindern, wenn schon draußen in der Landschaft das Artensterben grassiert, dass auch unsere Gärten Lebensraum für einheimische Tiere und Pflanze bieten können.

Die sich weiter verbreitenden schwarzgrauen Kunststoffumzäunungen und mit Schotter gefüllten Drahtzäune der Hausgärten stören die Grundatmosphäre eines Dorfes.

Im Regenüberlaufbecken beim Netto hat sich in den letzten Jahren eine herrliche Flora von selbst angesiedelt, die von vielen bewundert wurde. Jetzt stellt sich die Frage, ob sich die technische Funktion mit dem Schutz dieser Flora kombinieren lässt. Darüber mehr in unserer Homepage.

In Sachen Vereinslokalwechsel von Staig nach Steinberg ergab sich nichts Neues. Es wurde uns aber versprochen, dass wir auf jeden Fall dorthin umziehen können, sobald die einzelnen Bedingungen auf der Gemeinde Zeit zur Klärung bekommen .

Grundsätzlich wird angesichts der enormen Veränderungen unseres Klimas, des Artenschwunds, der Massentierhaltung, des Waldsterbens usw. die Arbeit des BUND immer wichtiger. Unsere Aufgabe sehen wir darin, uns auch an unserem Ort für Umweltverbesserungen einzusetzen. Denn die muss überall gelingen, wenn wir unseren Kindern nicht eine zerstörte Welt hinterlassen wollen. Dass die Jugend sich heute schon große Sorgen um ihre Zukunft macht, zeigt uns deutlich, wie ernst die Lage ist. Natürlich hat Corona zwar die Aufmerksamkeit auf sich gezogen, wir dürfen aber nicht vergessen, dass andere riesige Probleme auf uns warten.

Wir bedanken uns für Ihren Jahresbeitrag, er unterstützt die ganze BUND-Bewegung. Wir werden umso einflussreicher, je mehr eingetragene Mitglieder den BUND unterstützen. So ist ihr Mitgliedsbeitrag Teil einer Hilfe, mit der wir unsere Welt für unsere Jugend bewohnbar halten können.

Dafür besten Dank!

Manfred Schaumann, Vorstand

PS: Noch eine Frage zur Vogelfütterung. Ich beobachte und höre auch von anderen, dass dieses Jahr ganz wenige Vögel ans Futterhaus kommen: Was ist da los? Was beobachtet Ihr? Könnt Ihr mal zurückschreiben?