· 

Protokollauszug Vorstandssitzung Mai 2020

BUND-Staig-Schnürpflingen

 

18.5.20: Information zur Vorstandssitzung

 

Nach den Corona-Lockerung wäre folgendes möglich:

Nicht alle wollen während der Coronazeit an einem Vorstandstreffen aus Gründen der Ansteckung teilnehmen. Auch eine Bildschirmkonferenz geht nicht,, da nicht alle gleichen Empfang haben. Stattdessen werden wir weiterhin über e-mail-Verkehr miteinander in Kontakt treten. Ich bitte aber, da mitzumachen und zu antworten.

E-Mail-Abstimmung in Sinne einer Vorstandssitzung!

TOPs

  1. Ausflug am 11.7.20

Ich glaube nicht, dass wir beim Ausflug völlig frei von den Coronaeinschränkungen sind. ( schwierig bei gemeinsamen Essen, bei Besichtigungen usw. ), also wären wesentliche Bestandteile eines gemeinsamen Ausflugs nicht möglich. Deswegen wird auch das Interesse mitzufahren schwinden.

Ich schlage deshalb vor, den Ausflug zu streichen, obwohl er bereits bei Firma Münzing gebucht ist. Da ja der BUND dadurch keine Ausgaben hätte, könnten wir doch der Firma diesen ersparten Betrag als Solidarmaßnahme spenden ( 200 € ), zumal die Omnibusunternehmer zu den Verlierern der Krise gehören.

Leder geht das nicht, sagt unsere Kassiererin, da wir auf Grund unseres gemeinnützigen Status nur umweltrelevante Maßnahmen unterstützen können

So werden wir den Ausflug einfach stornieren .Einverstanden . Bitte ja oder nein!

 

Spende: „...Mittelverwendung unzulässig, wenn diese nicht dem satzungsmäßigen Zweck des Vereins dient

.


Im übrigen sollten wir dringend umweltrelevante Projekte machen, mit denen wir unsere Gemeinnützigkeit zeigen. Wichtig fürs Finanzamt!

 

  1. Anlegen eins Laichtümpels an der neuen Weihung unterhalb der neuen Aufforstung

 

Wir beobachteten, dass an vielen kleinen Wasserstellen entlang vor allem des Schotterwegs viel Pfützen als Laichplatz benutzt wurden. Da die Pfützen vom Austrocknen bedroht waren, hat Herbert Baier den Laich aufgesammelt und in einen Tümpel gebracht. Kurze Zeit später waren die Laichplätze trocken. Deswegen sollte dort untern ein Laichtümpel angelegt werden, das wäre wichtig für den Bestandserhalt der Amphibien. Allerdings müssten wir zuerst darüber mit der unteren Naturschutzbehörde und mit dem BM sprechen. Mit der Abstimmung darüber sollten wir noch warten, bis Herr Seitz wieder vom Urlaub zurück ist., aber im voraus könnten darüber nachdenken.

.

 

  1. Ufersteilwand für Eisvögel

 

Bericht über die Maßnahmen an der Weihung unterhalb der Weinhalde

Wir beobachteten zum zweiten Mal dieses Jahr einen Eisvogel an der neuen Weihung. Die Eisvögel suchen ein Stück steiles Flussufer, um dahinein eine Niströhre zu graben. An dem zur neuen Weihung parallel verlaufenden Stillgewässer, das in die Weihung mündet, gibt es hohe steile Ufer, die man jetzt mit einem Bagger leicht so gestalten könnte, dass sich das Ufer anbietet als Platz für eine Niströhre. Wenn wir uns beeilen, könnten wir den noch unten stehenden Bagger beauftragen, noch eine solche Wand einzurichten. Wir sollten die Kosten übernehmen.

Kostenvoranschlag::

 

Andrea: Dem Eisvogel eine weitere (?) Nistmöglichkeit zu bieten wäre grundsätzlich klasse.

Wir müssten fachlich a unsere idee, mehr ‚Blkumen abklären, wo eine günstige Stelle läge. Zu bedenken dabei: Die Gemeinde befragen, ob ein Einverständnis grundsätzlich da sein wird. Firma Wassermüller gestaltet die Renaturierung. Wir müssen auch sie einbeziehen.

 

 

  1. BUND´sche Blumenwiese

Öfters schon besprachen wir mit BM Jung über unseren Wunsch, an den Straßenrändern mehr Ökologie zu betreiben. Wir schlagen jetzt konkret vor, an der ebenen Fläche vor dem Kreisel bei Netto auf der Ostseite ca 100 qm Blumenwiese anzulegen. Ich denke, wir sollten das durch eine Gärtnerei machen lassen, da viel Bodenbewegung erforderlich ist. z.B:.Abtragen der bestehenden Grasnarbe, Einbringen von magerer Erde als Substrat, Glätten, wälzen usw. Gärtnerei Maier aus Dietenheim würde dies Arbeit übernehmen, Kosten 1200 €. Ich denke das sollten wir bezahlen, zumal nach unserer Satzung (gemeinnützig) Geld für solche Dinge ausgegeben werden soll. Außerdem wäre ein gutes Zeichen der Gemeinde und den Bürgern gegenüber und auch eine gute Werbung für uns.

 

 

  1. Mahnung

 

In Sachen Schutz unserer Orchideenwiese ( Weiherwiese ) vor Hochwasser ist immer noch nichts geschehen, obwohl wir Hans-Peter Seitz von der unteren Naturschutzbehörde mit eingeschaltet haben. Auch unser BM tut keinen Rucker, obwohl er so tut, als würde er unseren Plan unterstützen.

Eventuell über die Zeitung an die Öffentlichkeit gehen? Eure Meinung!

 

  1. Intern

  1. Antrag von Andrea:

Mein Antrag auf einen weiteren Tagesordnungspunkt:

 

Für die Römerstuben hatten bisher nur wir zwei einen Gutschein überlegt.

Dieser Gutschein dient der Honorierung der Helfer, auch statt finanzieller Vergütung.

Können wir abstimmen, um ihn dann kaufen zu können?

Ja oder nein?

 

Also bitte entscheiden. Die Mehrheit hat immer Recht!

Die besten Grüße

Manfred