· 

Protokoll der Jahreshauptversammlung 2019

Aus der Mitgliederversammlung

Der Vorsitzende Manfred Schaumann begründete, wie wichtig es ist, dass bei uns im Dorf eine aktive Truppe besteht, die sich vehement für den Umweltschutz einsetzt. Der BUND kann zwar von hier aus die Welt nicht retten; aber es gibt doch ein gutes Gefühl, mit der zur Zeit stattfindenden allgemeinen Umweltbewegung für eine lebenswerte Zukunft sich einzusetzen. Denn wenn schon Schüler für ihre und unsere Zukunft auf die Straße gehen, wenn Bürgerbegehren in Sachen Umwelt erfolgreich sind, dann darf auch der BUND nicht tatenlos zuschauen. Wir sind in einer Zeit angekommen, wo alle spüren, dass es jetzt ernst wird.


Der BUND-Ortsguppeneinsatz kann sich sehen lassen: 2018 war der BUND 1300 Stunden ehrenamtlich draußen auf den Orchideenwiesen beim Mähen und Abräumen, in der Obstwiese bei der Schule zur Pflege alter Apfelsorten, an der Böschung für den Erhalt der Blumenwiese, bei der Pflege der Weiden im Bibergebiet, auf zuständigen Ämtern, in Plansitzungen, in Vorbereitung von Ausflug und dem Obstwiesenfest usw. tätig. Gefreut hat sich der BUND dieses Jahr über die große Anzahl schützenswerter Blumen, Schmetterlinge, Amphiben usw., die dank der seiner Arbeit sich bei uns inzwischen heimisch fühlen.

Kindergruppe und Recyclinghof, regelmäßiges Füttern des Mitteilungsblatts und seiner Homepage lieferten ebenso einen Teil zu seinem Stundenguthaben. Schaumann bedankte sich bei allen Mithelfern persönlich für ihren Einsatz; ohne sie würde in der Gemeinde vieles fehlen!

Die Kassenwartin berichtete über die Kontobewegungen und zeigte sich zufrieden mit dem Stand. Das Plus braucht der BUND, um eventuell Gelände für Naturschutzzwecke kaufen zu können. Die Kassenprüfer gaben grünes Licht zu Entlastung; gleichzeitig wurde auch der gesamte Vorstand mit in die Entlastung einbezogen.

Bei den Neuwahlen stellte sich heraus, dass fast alle sich wieder wählen ließen. Da eine weitere Frau noch dazukam, erhöhte sich auch die Frauenquote in der Vereinsführung.

Beim Blick in die Zukunft und in seine Vorhaben ergibt sich wegen der Dauerbetreuung der bestehenden Flächen, der eingegangenen Aufgaben weiterhin ein großer Zeiteinsatz.

Mit mehr „Flower-Power“ wollen sie wieder Blühendes in unseren Ort bringen. Konstruktive Begleitung der Weihungsrenaturierung und der Flurneuordnung geben weitere Gelegenheit, mit den Ämtern zusammen zu arbeiten. Durch den Ausflug, das Obstwiesenfest, das Jahresessen usw. wird dem gesellschaftlichen Element Rechnung getragen. Im Blick behalten muss der BUND die Tätigkeit des Bibers, um ihn fördern und lenken zu können.

Neu befassen will sich der BUND mit dem „Ökoverbund Weihung“, mit einer n Betrachtungsweise der bestehenden Lebensräume etwa zwischen Baurabrück und Schnürpflinger Brücke. Bei der Erfassung der Arten in dem Gebiet zeigen sich eine große Vielfalt von Pflanzen und gleichzeitig herrliche Naturelemente, die es zu beschreiben gilt. Viele verschiedenartige Biotope stoßen hier zusammen und bereichern sich gegenseitig, wie Schaumann mit selbst gemachten Naturaufnahmen zeigen konnte.

Um auch der Bevölkerung Einblick und Kenntnisse in die Besonderheit dieses Raumes zu geben, findet eine Begehung mit Herrn Diplombiologe Decrusch im Auftrag der vh statt, eine weitere Führung später mit Herrn Schaumann. Bald sollen Infotafeln den interessierten Besuchern Einblicke in die dortigen Zusammenhänge geben.

Sie sehen, die Arbeit geht dem BUND nicht aus. Gesucht werden außerdem immer neue Mitarbeiter oder Helfer - natürlich auch Nichtmitglieder. Also, wer Lust hat mitzumachen ist herzlich eingeladen!

Auf einer Homepage können Sie sich ständig über den BUND informieren (www.bund.staig.de) oder Tel. 07346/2615

Zusammensetzung des Vorstands:

Manfred Schaumann, 1.Vorsitzender, Andrea Schön, Kassiererin, Webmaster: Günter Stemmler, Beisitzer: Barbara Hauf, Christoph Rollenhagen,, Klaus Kraus, Siegbert Heese